Der Großherzogliche Geometer Eyles rät: Gegen den Bienenstich

Der dritte Ratschlag unserer Reihe von Geometer Eyles, der sein Büchlein mit 300 „Recepten“ 1868 in Osthofen herausbrachte, befasst sich mit Insektenstichen:

„Gegen den Bienenstich: Gleich nach erhaltenem Stich bringe man so schnell als möglich nur etwa einen Tropfen gewöhnlichen Oels auf die gestochene Stelle, ohne dasselbe einzureiben. Es dauert oftmals keine Minute, so ist der Schmerz vergangen.
Ein gutes Mittel gegen den Bienenstich soll der ausgepresste Saft des Jelängerjelieber sein, der sich in verschlossenen Flaschen aufbewahren läßt. Der damit bestrichene Geschwulst setzt sich sogleich und der Schmerz hört auf.
Gegen den Wespenstich: Man halte auf den Stich die Öffnung eines Schlüssels zwei bis drei Minuten, der Schmerz und der Geschwulst werden verschwinden.“

Anmerkung der Redaktion: Jelängerjelieber = Gartengeißblatt 🙂

Das Kulturnetzwerk Osthofen e.V. wünscht einen schönen Sommer mit möglichst wenig Insektenstichen, in jedem Falle aber einem geeigneten Schlüssel zur Hand.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.